Servicehotline: 0511 / 16 59 43 03

IMG_idealo Sicher einkaufen | SSl Verschlüsselung

Sie haben 0 Artikel im Warenkorb.

 

 

Wann und für wen eignet sich Ganzkörpertraining?

Ganzkörpertraining eignet sich in erster Linie für all diejenigen, die mithilfe von kurzen aber kraftvollen Trainingseinheiten, ein gut ausbalanciertes Grundniveau hinsichtlich Kraft und Leistung erzeugen wollen. Untrainierte Sportler können dank der intensiven Kurzeinheiten ihren Körper in Schwung bringen, bereits trainierte Sportler dagegen können sich dank des Ganzkörpertrainings rückbesinnen. Wer längst in Topform ist und die eigene Leistungsfähigkeit innerhalb der letzten Monate und Jahre kontinuierliche gesteigert hat, der erhält mit einem zwischendurch eingeschobenen effektiven Ganzkörpertraining die Möglichkeit, seinem Körper eine Art Ruhepause zu können, ohne sich aus dem Training verabschieden zu müssen. Die Muskeln können sich regenerieren und erholen, ohne dabei die Beanspruchung zu verlieren.

Generell zeigt sich effektives Ganzkörpertraining allerdings eher begrenzt, was das Einsatzgebiet anbelangt. Sobald es Sportlern gelingt über ein gewisses Niveau hinauszugelangen, eignet sich das Ganzkörpertraining nicht mehr, um noch weitere Fortschritte zu erzielen. Dies liegt in erster Linie daran, dass die eigenen Ansprüche wachsen, bzw. die stetige Forderung der Muskelkraft gegeben sein muss. Wer zu Beginn noch nichts oder nur sehr wenig drücken kann, bei dem werden die Muskeln durch kurze aber intensive Trainingseinheiten bereits genug gefordert. Mit einem höheren Trainingslevel wachsen aber auch die eigenen Ansprüche – höhere Gewichte müssen her, um eine konstante Belastung der Muskeln sicherzustellen. Ein effektives Ganzkörpertraining lässt sich allerdings nicht mit allen Gewichten durchziehen. Wer bereits vier Zentner heben kann, ist zwar in dieser Hinsicht deutlich weiter als neu beginnende Trainierende, welche die vier Zentner noch nicht schaffen, kann jedoch eben diese vier Zentner auch nicht in ein effektives Ganzkörpertraining einbauen, ohne die eigene Belastungsgrenze zu überschreiten.

Text Copyright Banner