Servicehotline: 0511 / 16 59 43 03

IMG_idealo Sicher einkaufen | SSl Verschlüsselung

Sie haben 0 Artikel im Warenkorb.

 

 

Welche Formen von Fitnessshakes gibt es?

Wie bereits erwähnt wurde, zeichnen Fitnessshakes sich durch eine unwahrscheinlich breite Variation aus, die sich nicht nur in Bezug auf die Inhaltsstoffe, sondern auch auf die Wirkungsweise und den Geschmack ausbreitet. Als klassischer Fitnessshake, wenn es so etwas denn geben würde, könnte vermutlich ein Shake verstanden werden, der den Körper mit einer Vielzahl unterschiedlicher Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente versorgt. Die Begriffsbedeutung legt nahe, dass ein Fitnessshake in Zusammenhang mit einem Training von körperbewussten und fitten Menschen eingenommen wird. Eine Mischung aus verschiedenen Obst- und Gemüsesorten, kombiniert mit diversen Eiweißen und gegebenenfalls auch mehrwertigen Kohlenhydraten könnte beispielhaft für einen solchen Fitnessshakes stehen.

Eine andere denkbare Variante konzentriert sich stärker auf den Muskelaufbau-Aspekt von Fitnesstraining. Damit Muskelaufbau funktioniert, bzw. überhaupt erst möglich wird, müssen dem Körper in bestimmten zeitlichen Abständen zum durchgeführten Training Proteine zugeführt werden. Diese sind als Baustoffe für den Muskel bekannt. Sind sie nicht in ausreichender Form zugänglich, kann das Muskelwachstum auch nicht eingeleitet oder durchgeführt werden. Im Gegensatz zu klassischen Protein-Shakes, deren Hauptzutat eine bestimmte Eiweißart ist, sind Fitnessshakes zusätzlich noch mit einer großen Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen ausgestattet, die oftmals ebenfalls für den Muskelaufbau benötigt werden. Vitamin B6 beispielsweise wird von vielen Sportlern bei der Nahrungsaufnahme enorm vernachlässigt, obwohl es für den Aufbau von Muskelmasse unbedingt wichtig ist.

Neben diesen beiden nutzbringenden Formen von Fitnessshakes gibt es auch eine ganze Reihe verschiedener Getränkeprodukte, bei denen der Nutzen hinter dem Geschmack in den Hintergrund tritt. Diese oftmals industriell hergestellten Produkte zielen in erster Linie auf die Geschmacksnerven der Konsumenten ab, unterstützen aber nur wenig bis gar nicht bei einer gesunden Lebensweise oder einem effektiven Training.

Text Copyright Banner